Blog
DTF-Druck Lion Werbe GmbH

Digital-Transfer-Druck: Das DTF-Verfahren

Digital-Transfer-Druck: Das DTF-Verfahren

DTF-Druck…Was ist das eigentlich?

Hinter der Abkürzung DTF, die man immer häufiger im Zusammenhang mit Stoffdrucken sieht, verbergen sich die englischen Worte Direct-to-film (auf Deutsch: Direktdruck auf Folie). Der DTF-Druck bezeichnet somit ein Druckverfahren, bei dem das Motiv zunächst auf eine Folie kopiert wird, bevor es auf das Textil bei hohem Druck und hohen Temperaturen aufgepresst wird.
Der DTF-Druck wird von Spezialisten gelegentlich als revolutionäres Verfahren bezeichnet, das allen anderen Drucktechnologien überlegen sein wird. Doch:

Welche Verfahren stehen für den Stoffdruck überhaupt zur Verfügung?

Je nachdem, wofür das Textil gebraucht und welche Farben oder Farbverläufe übertragen werden sollen, stehen verschiedene Veredelungsverfahren zur Auswahl:

Der Siebdruck – das klassische Verfahren für die Veredelung von T-Shirts. Hier wird das Motiv direkt auf den Stoff gedruckt. Dafür wird die Farbe durch ein feinmaschiges Sieb auf das Textil gepresst und anschließend in einem Trockenkanal fixiert. Mehrfarbige Motive können in mehreren Durchgängen angefertigt werden. Der Siebdruck ist eines der ältesten und bisher beliebtesten Veredelungsverfahren auf dem Markt, da er vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Auch Farbverläufe und feine Details können abgebildet werden. Attraktiv ist auch die hohe Waschbeständigkeit.

Der Flexdruck. Hier wird das Motiv zunächst mit einem Schneideplotter aus einer flexiblen Folie herausgestanzt und im Anschluss auf das Textil aufgepresst. Er eignet sich vorwiegend für ein- bis dreifarbige Drucke. Das Druckverfahren ist flexibel und preisgünstig. Farbverläufe oder vielfarbige Motive können jedoch nicht realisiert werden.

Der Flockdruck. Er ist dem Flexdruck ähnlich. Er eignet sich besonders gut für Einzelanfertigungen. Logos und Schriftzüge kommen mit dem Flexdruck sehr gut zur Geltung. Allerdings ist besteht die Farbschicht, die zur Beflockung verwendet wird, aus Viskosefasern. Sie ist daher in ihrer Beschaffenheit stoffartig und mit einer weichen Haptik ausgestattet. Beflockte Textilien sind lange haltbar. Auch nach zahlreichen Wäschen behalten die Farben ihre Intensität. Die meisten Textilien können mit dem Flockdruck veredelt werden. Allerdings gilt hier: Je größer das Motiv, desto schwerer der Stoff.

Der Sublimationsdruck. Wärmeempfindliche Tinte wird auf den Stoff aufgebracht und unter Temperatureinwirkung verdampft. Die Farbpartikel verbinden sich auf diese Weise mit dem Textil und machen den Druck ausgesprochen beanspruchungs- und waschbeständig. Auch hinsichtlich der abgebildeten Farben und Details gibt es beim Sublimationsdruck keine Einschränkungen. Allerdings ist die Anwendung auf helle Textilien beschränkt, die weit überwiegend aus Polyester bestehen.

Die Wahl des Stoffdruckverfahrens hängt somit stark von dem Einsatzbereich, der Motivgestaltung und den Preisvorstellungen des Kunden ab. Auch die Textilbeschaffenheit und die Produktionsmenge spielen eine wesentliche Rolle.

Was ist das Besondere am DTF-Druck?

DTF-Drucke eignen sich zum Veredeln aller Textilien, ganz gleich, ob es sich hierbei um Baumwolle, Mischgewebe, Elasthan oder Nylon handelt. Die DTF-Transfers zeichnen sich durch eine ausgesprochene Waschbeständigkeit, hohe Deckkraft und Farbigkeit aus. Dabei lohnen sich DTF-Drucke auch schon bei kleinen Auflagen. Besonders interessant: Auch Farbverläufe inklusive der Farbe Weiß und feine Details können ohne Probleme sowohl auf hellen als auch auf dunklen Textilien aufgebracht werden. DTF-Drucke sind somit echte Alleskönner unter den Druckverfahren.

Wie funktioniert der DTF-Druck?

Digital Transfer Druck ist ein Verfahren, das speziell zum Drucken von Fotos und Mustern mit Vollfarbtönen oder in Farbverläufen konzipiert wurde. Zunächst wird ein Motiv in vier Farben (Zyan, Magenta, Gelb und Schwarz – den gleichen Farben, die auch der Farbdrucker im Büro verwendet) auf eine Trägerfolie gedruckt. Parallel dazu wird weiße Tinte aufgetragen. Unmittelbar nach dem Druck wird ein pulverförmiger Schmelzkleber aufgestäubt und unter Wärmeeinwirkung in ein Gel verwandelt. Dieser Kleber lässt später die Farben auf unterschiedlichsten Fasern haften. Die Folie mit den druckfertigen Motiven kann nun vom Kunden platzsparend gelagert und später weiterverwendet werden:

Hierzu wird lediglich eine Transferpresse benötigt, mit der die Textilien unter Druck- und Hitzeeinwirkung bedruckt werden. Die Transferfolie wird auf den Stoff aufgelegt und das Motiv auf das Textil aufgepresst. Hierdurch verbindet sich die Farbe mit den Fasern. Nachdem die Trägerfolie abgezogen wurde, kann das bedruckte Textil ohne Trocknungszeit sofort verwendet werden.

Welche Textilien lassen sich mit dem Digitaldruck veredeln?

Mit dem DTF-Druck lassen sich nahezu alle Textilien veredeln. Selbst für dehnfähige Stoffe ist das Textildruckverfahren kein Problem, da der DTF-Druck ausgesprochen reißfest ist. Deshalb kommt das Druckverfahren sowohl in der Freizeit- und Sportbekleidung als auch in der Veredelung von Berufskleidung gern zum Einsatz. Auch für textile Werbeträger wird das Verfahren oft genutzt.

Was sind die Vorteile des Druckverfahrens DTF?

Für den DTF-Textildruck sind nur geringe Investitionen erforderlich. Kunden, die die fertige Transferfolie bei einem Dienstleister bestellen, benötigen lediglich eine Transferpresse, um die Motive auf die Textilien zu übertragen. Anbieter von DTF-Drucken, die die Transferfolien selbst bedrucken, benötigen zusätzlich einen DTF-Drucker, der nur unwesentlich größer als ein A3-Drucker ist, die speziell für diese Druckart erforderliche Tinte zum Bedrucken der Folien, das Schmelzklebergranulat und die Transferfolien als vorformatierte Bögen oder fortlaufende Rolle.

Nach der Datenaufbereitung aus dem Foto oder dem zur Verfügung gestellten Muster in eine Vektordatei nimmt die Herstellung der fertigen Transferfolie nur wenige Minuten in Anspruch. Es können Einzelmotive gedruckt werden oder hohe Stückzahlen für die spätere Verwendung – der Aufwand unterscheidet sich kaum. Somit spielt die Auflagenzahl nur eine relativ untergeordnete Rolle. Es können Jacken, T-Shirts, Sweatshirts, Werbetextilien, Funktions-, Sport- und Berufskleidung aller Art veredelt werden. Wichtig ist nur, dass das Textil die Wärmeeinwirkung beim Aufpressen des Motivs toleriert.

Unser Qualitätsversprechen: So attraktiv sind unsere DTF-Drucke

Reißfest und waschbeständig, mit brillanten Farben und feinen Details. Unsere DTF-Drucke „Made in Germany“ können sich sehen lassen. Sie erhalten von uns hochwertige Transferfolien mit ihrem Wunschmotiv, die sie bequem in Ihrer Zeit verarbeiten können. Stöbern Sie ein wenig auf unserer Seite und machen Sie sich selbst ein Bild von unseren fertigen Produkten.

Übrigens: Wir bedrucken in kleineren Auflagenstärken auch selbst. Sollten Sie also über keine eigene Transferpresse verfügen, möchten aber die Vorteile der Textilveredelung per DTF-Druck selbst wahrnehmen, so wenden Sie sich gern ebenfalls an uns.

Wir beraten Sie gern.

DTF-Druck…Was ist das eigentlich?

Hinter der Abkürzung DTF, die man immer häufiger im Zusammenhang mit Stoffdrucken sieht, verbergen sich die englischen Worte Direct-to-film (auf Deutsch: Direktdruck auf Folie). Der DTF-Druck bezeichnet somit ein Druckverfahren, bei dem das Motiv zunächst auf eine Folie kopiert wird, bevor es auf das Textil bei hohem Druck und hohen Temperaturen aufgepresst wird.

Der DTF-Druck wird von Spezialisten gelegentlich als revolutionäres Verfahren bezeichnet, das allen anderen Drucktechnologien überlegen sein wird. Doch:

Welche Verfahren stehen für den Stoffdruck überhaupt zur Verfügung?

Je nachdem, wofür das Textil gebraucht und welche Farben oder Farbverläufe übertragen werden sollen, stehen verschiedene Veredelungsverfahren zur Auswahl:

Der Siebdruck – das klassische Verfahren für die Veredelung von T-Shirts. Hier wird das Motiv direkt auf den Stoff gedruckt. Dafür wird die Farbe durch ein feinmaschiges Sieb auf das Textil gepresst und anschließend in einem Trockenkanal fixiert. Mehrfarbige Motive können in mehreren Durchgängen angefertigt werden. Der Siebdruck ist eines der ältesten und bisher beliebtesten Veredelungsverfahren auf dem Markt, da er vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Auch Farbverläufe und feine Details können abgebildet werden. Attraktiv ist auch die hohe Waschbeständigkeit.

Der Flexdruck. Hier wird das Motiv zunächst mit einem Schneideplotter aus einer flexiblen Folie herausgestanzt und im Anschluss auf das Textil aufgepresst. Er eignet sich vorwiegend für ein- bis dreifarbige Drucke. Das Druckverfahren ist flexibel und preisgünstig. Farbverläufe oder vielfarbige Motive können jedoch nicht realisiert werden.

Der Flockdruck. Er ist dem Flexdruck ähnlich. Er eignet sich besonders gut für Einzelanfertigungen. Logos und Schriftzüge kommen mit dem Flexdruck sehr gut zur Geltung. Allerdings ist besteht die Farbschicht, die zur Beflockung verwendet wird, aus Viskosefasern. Sie ist daher in ihrer Beschaffenheit stoffartig und mit einer weichen Haptik ausgestattet. Beflockte Textilien sind lange haltbar. Auch nach zahlreichen Wäschen behalten die Farben ihre Intensität. Die meisten Textilien können mit dem Flockdruck veredelt werden. Allerdings gilt hier: Je größer das Motiv, desto schwerer der Stoff.

Der Sublimationsdruck. Wärmeempfindliche Tinte wird auf den Stoff aufgebracht und unter Temperatureinwirkung verdampft. Die Farbpartikel verbinden sich auf diese Weise mit dem Textil und machen den Druck ausgesprochen beanspruchungs- und waschbeständig. Auch hinsichtlich der abgebildeten Farben und Details gibt es beim Sublimationsdruck keine Einschränkungen. Allerdings ist die Anwendung auf helle Textilien beschränkt, die weit überwiegend aus Polyester bestehen.

Die Wahl des Stoffdruckverfahrens hängt somit stark von dem Einsatzbereich, der Motivgestaltung und den Preisvorstellungen des Kunden ab. Auch die Textilbeschaffenheit und die Produktionsmenge spielen eine wesentliche Rolle.

Was ist das Besondere am DTF-Druck?

DTF-Drucke eignen sich zum Veredeln aller Textilien, ganz gleich, ob es sich hierbei um Baumwolle, Mischgewebe, Elasthan oder Nylon handelt. Die DTF-Transfers zeichnen sich durch eine ausgesprochene Waschbeständigkeit, hohe Deckkraft und Farbigkeit aus. Dabei lohnen sich DTF-Drucke auch schon bei kleinen Auflagen. Besonders interessant: Auch Farbverläufe inklusive der Farbe Weiß und feine Details können ohne Probleme sowohl auf hellen als auch auf dunklen Textilien aufgebracht werden. DTF-Drucke sind somit echte Alleskönner unter den Druckverfahren.

Wie funktioniert der DTF-Druck?

Digital Transfer Druck ist ein Verfahren, das speziell zum Drucken von Fotos und Mustern mit Vollfarbtönen oder in Farbverläufen konzipiert wurde. Zunächst wird ein Motiv in vier Farben (Zyan, Magenta, Gelb und Schwarz – den gleichen Farben, die auch der Farbdrucker im Büro verwendet) auf eine Trägerfolie gedruckt. Parallel dazu wird weiße Tinte aufgetragen. Unmittelbar nach dem Druck wird ein pulverförmiger Schmelzkleber aufgestäubt und unter Wärmeeinwirkung in ein Gel verwandelt. Dieser Kleber lässt später die Farben auf unterschiedlichsten Fasern haften. Die Folie mit den druckfertigen Motiven kann nun vom Kunden platzsparend gelagert und später weiterverwendet werden:

Hierzu wird lediglich eine Transferpresse benötigt, mit der die Textilien unter Druck- und Hitzeeinwirkung bedruckt werden. Die Transferfolie wird auf den Stoff aufgelegt und das Motiv auf das Textil aufgepresst. Hierdurch verbindet sich die Farbe mit den Fasern. Nachdem die Trägerfolie abgezogen wurde, kann das bedruckte Textil ohne Trocknungszeit sofort verwendet werden.

Welche Textilien lassen sich mit dem Digitaldruck veredeln?

Mit dem DTF-Druck lassen sich nahezu alle Textilien veredeln. Selbst für dehnfähige Stoffe ist das Textildruckverfahren kein Problem, da der DTF-Druck ausgesprochen reißfest ist. Deshalb kommt das Druckverfahren sowohl in der Freizeit- und Sportbekleidung als auch in der Veredelung von Berufskleidung gern zum Einsatz. Auch für textile Werbeträger wird das Verfahren oft genutzt.

Was sind die Vorteile des Druckverfahrens DTF?

Für den DTF-Textildruck sind nur geringe Investitionen erforderlich. Kunden, die die fertige Transferfolie bei einem Dienstleister bestellen, benötigen lediglich eine Transferpresse, um die Motive auf die Textilien zu übertragen. Anbieter von DTF-Drucken, die die Transferfolien selbst bedrucken, benötigen zusätzlich einen DTF-Drucker, der nur unwesentlich größer als ein A3-Drucker ist, die speziell für diese Druckart erforderliche Tinte zum Bedrucken der Folien, das Schmelzklebergranulat und die Transferfolien als vorformatierte Bögen oder fortlaufende Rolle.

Nach der Datenaufbereitung aus dem Foto oder dem zur Verfügung gestellten Muster in eine Vektordatei nimmt die Herstellung der fertigen Transferfolie nur wenige Minuten in Anspruch. Es können Einzelmotive gedruckt werden oder hohe Stückzahlen für die spätere Verwendung – der Aufwand unterscheidet sich kaum. Somit spielt die Auflagenzahl nur eine relativ untergeordnete Rolle. Es können Jacken, T-Shirts, Sweatshirts, Werbetextilien, Funktions-, Sport- und Berufskleidung aller Art veredelt werden. Wichtig ist nur, dass das Textil die Wärmeeinwirkung beim Aufpressen des Motivs toleriert.

Unser Qualitätsversprechen: So attraktiv sind unsere DTF-Drucke

Reißfest und waschbeständig, mit brillanten Farben und feinen Details. Unsere DTF-Drucke „Made in Germany“ können sich sehen lassen. Sie erhalten von uns hochwertige Transferfolien mit ihrem Wunschmotiv, die sie bequem in Ihrer Zeit verarbeiten können. Stöbern Sie ein wenig auf unserer Seite und machen Sie sich selbst ein Bild von unseren fertigen Produkten.

Übrigens: Wir bedrucken in kleineren Auflagenstärken auch selbst. Sollten Sie also über keine eigene Transferpresse verfügen, möchten aber die Vorteile der Textilveredelung per DTF-Druck selbst wahrnehmen, so wenden Sie sich gern ebenfalls an uns.

Wir beraten Sie gern.